„In der Vergangenheit konnten nur die Fittesten überleben. Heute werden nur die Schnellsten überleben.“ (Bill Gates)

Wissensarbeitende Unternehmen müssen heute schnell sein, dürfen sich aber nicht zu Tode sprinten. Denn dabei riskieren sie die Entstehung von organisationalem Stress, der mit hoher Wahrscheinlichkeit zu einer Qualitätsminderung, ineffizienter Nutzung der regulären Arbeitszeit, zu vermehrten Fehlzeiten (z.B. in Form von Krankenständen) und erhöhter Personalfluktuation führt.

„Menschen unter Zeitdruck denken nicht schneller“ (Tom DeMarco)

Wissensarbeit braucht Zeit. Zeit, um gute und kreative Lösungen zu finden. Nur so gelingt es, sich langfristig vom Mitbewerb abzuheben.

Unterm Strich bedeutet das, ein wissensarbeitendes Unternehmen muss – um den wirtschaftlichen Herausforderungen gewachsen zu sein – die schwierige Balance schaffen, einerseits schnell die Kundenanforderungen zu befriedigen und anderseits den Mitarbeitern soviel Spielraum zu geben, dass gute Lösungen gefunden werden. Dazu braucht das Unternehmen selbst, aber auch dessen MitarbeiterInnen, eine entsprechende Stresskompetenz. Nämlich jene Kompetenz, mit dem Stress im beruflichen Alltag, gut bzw. besser umgehen zu können.